Sensomotorics nach Beate Hagen® 

17.-18.11.2018

Grafing bei München

 

SENSOMOTORICS – GENUSSGYMNASTIK

Sensomotorics nach Beate Hagen® baut auf „Hanna Somatic Education“ (Prof. Dr. Thomas Hanna, USA) und der Arbeit von Moshe Feldenkrais auf.

Philosophie und Anmerkungen zu der Methode:

  1. Beweglichkeit durch Körperbewusstsein

Je genauer die Bewegungen des Körpers wahrgenommen werden, umso größer wird die Beweglichkeit und Bewegungsfreiheit.

Das präzise Wahrnehmen der Bewegung ermöglicht eine bessere Bewegungskontrolle. Das Gehirn - die SENSORIK bekommt dadurch neue Möglichkeiten Bewegungen zu steuern, diese werden dann im sensorischen Kortex abgespeichert. Alte Bewegungsmuster können somit durchbrochen werden.

Findet kein verbessertes Bewusstsein für den Bewegungsablauf, -fluss statt, wird trotz Lockerungsübungen keine Muskelentspannung und Optimierung der Beweglichkeit stattfinden.

  1. Präsenz in der Bewegung

Es steht unserem Körper umso mehr Bewegungsvielfalt zur Verfügung, desto präsenter, bewusster diese ausgeführt wird.

Durch das „Wachsein“ während der Bewegungsausführung kann es zur vermehrten Ausschüttung von schmerzlindernden Endorphinen kommen. Die Bewegungsabfolgen in Kombination mit der Atmung fühlen sich stimmig und wohl tuend an – GenußGymnastik.

Seminarleiterin:

Sabine Pätzold
Physiotherapeutin und Heilpraktikerin der Physiotherapie

Seminarort:

Grafing bei München

 

Anmeldung